County Museum of Art

Ein im Jahr 1910 gegründetes Kunstmuseum in Los Angeles ist das Los Angeles County Museum of Art, auch LMCMA genannt. Über 100.000 Werke, von der Antike bis zur Gegenwart, umfasst die Sammlung des Museums. Westlich von Chicago ist es das größte Museum der Vereinigten Staaten. Die Sammlung zur amerikanischen, islamischen und koreanischen Kunst sind besonders umfangreich und bedeutungsvoll in der Sammlung. Das Museum wurde als Teil des Museums of Science, History and Art, im Park der University of Southern California, gegründet und verfügte nicht über eine eigene Sammlung. Aufgrund finanzieller Unterstützung wuchs die Sammlung in den 1920er- und 1930er Jahre.

Die asiatische Kunst gehörte zu den am stärksten wachsenden Gebieten. Die Sammlung vergrößerte sich nach dem Ende des zweiten Weltkrieges um traditionelle Werke der amerikanischen, europäischen Kunst und ägyptischen Kunstgegenständen. Die Schenkung von William Randolph Hearst spielte dabei eine wichtige Rolle, und über die Etablierung als unabhängiges Museum dachte das Kuratorium nach. Allan Hancock stiftete zu diesem Zweck ein Grund am Wilshire Boulevard, wo das Museum heute seinen Platz hat. Die Unabhängigkeit des Los Angeles County Museum of Art vom Museum of Natural History wurde 1961 beschlossen. Das Museum wurde 1965 eröffnet und war das größte neu gebaute Museum nach der National Gallery of Art. Das Gebäude am Wilshire Boulevard wurde 1986 fertig gestellt, die Museumsausstellung wurde bis dahin im Ahmanson Building gezeigt, während im Hammer Building Sonderausstellungen präsentiert worden.

Die Sammlung des Museums beherbergt die Moderne Kunst und Zeitgenössische Kunst. Die Eröffnung des Pavilion of Japanese Art und des B. Gerald Cantor Sculpture Garden erfolgte im Jahr 1988. nach dem Erwerb des angrenzenden May Department Store Gebäude im Jahr 1991 und 1992 vergrößerte das Museum seine Fläche um 30 Prozent. 1998 wurde es eröffnet und im Jahr 2000 wurde es erneut renoviert und umgebende Park neu bepflanzt.