University of California

Die University of California, Los Angeles, ist der zweitälteste Campus und wurde 1919 gegründet. Seit 1927 befindet sich die Universität in Westwood Village in Los Angeles, sie befand sich vorher an der Vermont Avenue. In den Vereinigten Staaten gehört die School of Law zu den renommiertesten juristischen Fakultäten. Ebenfalls zur UCLA gehört die Anderson School of Management, eine der bekanntesten Business Schulen in den USA. Mitglied der Association of America Universities, ein Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten, seit 1900, ist die Hochschule. Zu dem Studienangebot gehören das College of Letters and Science, Gesundheitswissenschaften und Professional Schools. Die University of California gehört zu einer der angesehensten Hochschulen der Welt. Beim jährlichen Newsweek Ranking landete sie auf Platz zwölf der 100 besten Universitäten weltweit, als drittbeste Universität der USA wurde sie vom U.S. News and World Report 2008 eingestuft und auf Platz zwei in den USA platzierte der Washington Monthly die Universität, basierend auf Kriterien wie community service and Social mobility.

Bruins nennen sich die Sportteams der Universität und sie ist Mitglied der Pacific Ten Conference. Die Royal Hall und der Franklin D. Murphy Sculpture Garden gehören zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Campus. Das Hammer Museum in Westwood und das Fowler Museum auf dem Campus gehören zur UCLA. Einige der Professoren der Universität sind Nobelpreisträger, zu ihnen gehören unter anderem Paul Delos Boyer, Luis J. Ignarro und Willard Frank Libby. Zu den bekanntesten Absolventen gehören Sean Austin, Greg Graffin, James Horner, Ben Stiller und John Williams. Sogar die Prinzessin von Thailand, Ubol Ratana ist eine Absolventin der University of California, Los Angeles.